Alle Artikel mit dem Schlagwort: amiando

Ab sofort keine Vorkasse mehr möglich

Damit wir am kommenden Freitag keine unbezahlten Tickets im Umlauf haben, ist ab sofort die Zahlungsart „Vorkasse“ deaktiviert. Nur dadurch können wir sicherstellen, dass alle Tickets ihre Gültigkeit besitzen und ihr nicht ausgeschlossen seid.  

Nur noch wenige „Early-Bird-Tickets“

Der Verkauf unserer „Early-Bird-Tickets“ geht in die entscheidende Phase. Nur noch wenige Tickets sind in dieser Kategorie verfügbar. Da heißt es schnell sein und noch 5,00 € sparen. Die Bezahlart „PayPal“ ist nach wie vor deaktiviert. Wie uns der Support von amiando mitgeteilt hat, liegt ein Problem an der Schnittstelle von PayPal zu amiando vor. Amiando hat hier bereits Kontakt mit PayPal aufgenommen, jedoch ist eine Problemlösung noch nicht in Sicht. Wollt ihr eure Bankdaten nicht preis geben, so verwendet bitte die Zahlart „Überweisung / Vorkasse“. Bitte beachtet aber hierbei, dass ihr nach 30 Tagen in Zahlungsverzug kommt. Direkt zu den Tickets.

Ticketkauf per PayPal deaktivert

Nachdem sich bereits einige Teilnehmer über den Abbruch beim Ticketkauf beschwert hatten, haben wir die Buchungsvorgänge überprüft. Wir konnten feststellen, dass Zahlungen via PayPal immer wieder zu Problemen geführt haben. Dies veranlasste uns dazu, die Zahlungsart „PayPal“ zu deaktivieren. Der Support von Amiando wurde unterrichtet und soll sich bald bei uns melden. Sobald die Zahlungsart wieder zur Verfügung steht, melden wir es hier.

Amiando

Für unser FotoCamp 2013 werden die Tickets ausschließlich über amiando verkauft. Dies hat für uns als Veranstalter viele Vorteile, auch wenn wir diesen Dienst nicht kostenlos nutzen können. Die Veranstaltung wurde bei amiando gestern eingepflegt und steht noch auf „Entwurf“, da wir noch nicht alle Details abschließend geklärt haben, deswegen seht ihr noch eine Eingabezeile für einen Promotioncode. Heute habe ich mit amiando telefoniert, da ihnen der Zweck und Sinn des FotoCamps auf der alten Seite nicht ersichtlich war. Also habe ich in einem netten Telefonat ein wenig Aufklärungsarbeit betrieben und das kostenpflichtige Premium-Angebot mit dem Hinweis auf mangelnde finanzielle Mittel abgelehnt. Nicht aber ohne den Hinweis auf die Möglichkeit eines Sponsorings in dieser Sache hinzuweisen. Meine Ansprechpartnerin hat versprochen, dass wir noch einmal telefonieren. Ich bin gespannt.