Das Fotocamp 2015 wird im „Kupferdächle“ stattfinden. Das Jugendzentrum in der Pforzheimer Kallhardtstraße wird von der Manfred Bader Stiftung betrieben und ist ein Anlaufpunkt für Jugendliche und junge Menschen bis 27 Jahre. Da das Fotocamp ideal in das Konzept des Kupferdächles passt, konnten wir nach bereits einem kurzen Gespräch unsere Vorstellungen nahezu mit 100% der angebotenen Möglichkeiten decken.

Wir haben dort für euch folgende Räume angemietet:

  • Mediensaal (inkl. 4 iMac Rechner mit Photoshop; Beamer)
  • Konferenzzimmer
  • Fotostudio inkl. Fotolabor
  • kleines Fotolabor
  • Bühnenraum
  • Kaminzimmer

Die beiden Fotolabore werden wir nutzen können, jedoch wird dies nicht im Teilnahmeentgelt enthalten sein können. Die nicht ganz günstigen Chemikalien müssen extra beschafft werden. Damit wir ein günstiges „Add-On“ für euch planen können, wären wir dankbar, wenn ihr euer Interesse an dem Fotolabor an uns melden würdet. Dies ist nicht verpflichtend, es soll uns die Planung erleichtern.

Der Stadtgarten, der Davosweg und auch die Nagold sind direkt vor der Tür und laden zu einem Fotowalk ein.  Die Friedenstraße ist nicht weit entfernt und bietet mit ihren alten Villen gute Motive. Ihr seht, es gibt sehr viele Session- und Fotografie-Möglichkeiten.

Wir freuen uns, eine solch vielfältige Lokation gefunden zu haben.

Die Volksbank Pforzheim eG, Sponsor des FotoCamp Pforzheim, veranstaltet am heutigen Dienstag, 23. Juli 2013 ab 20 Uhr die Vernissage der zum Fotokalender 2014 eingereichten Bilder.

Einladung-Vernissage_01

Wir Organisatoren und auch das Team der Volksbank freuen uns auch auf euren Besuch.

Einladung-Vernissage_01

Ab sofort werden wir mit diesen Plakaten in und um Pforzheim in verschiedenen Geschäften plakatieren.

20130402-204742.jpg

Die großformatigen Plakate darf leider nur das Kulturhaus Osterfeld an den Kultursäulen der Stadt anbringen. Hoffen wir, dass das alles noch rechtzeitig plakatiert wird 🙂

Schömberg bietet Reise- und Reportagefotografen weiterhin ein spannendes Forum

 

Der 12. Schömberger Fotoherbst findet vom 27. September bis 27. Oktober 2013 statt.
Machen Sie mit! Die Ausschreibung und das Teilnahmeformular stehen Ihnen weiter unten zum Downlaod zur Verfügung. Einsendeschluss ist der 15. Juni 2013.

 

SCHÖMBERG. Das international renommierte Fotofestival für Reise- und Reportagefotografie „Schömberger Fotoherbst“ wird auch in Zukunft Profifotografen und ambitionierten Amateuren die Möglichkeit bieten, ihr fotografisches Können bei einem Wettbewerb unter Beweis zu stellen. Einer der beiden Gründungskuratoren, Dr. Joachim Kuolt , wird das Festival weiterhin begleiten. Unterstützt wird er dabei von ehrenamtlichen Helfern sowie von der Touristik und Kur Schömberg.

 

Das im Jahr 1998 erstmals ausgetragene Fotofestival hat sich im Laufe der Jahre zu einer festen Größe in der nationalen und internationalen Fotoszene entwickelt. Tausende hochkarätige Bilder wurden bereits in Schömberg der Öffentlichkeit präsentiert. Während die zu den Wettbewerben eingereichten und angenommenen Bildstrecken der Profis regelmäßig im Herbst in Rat- und Kurhaus des Heilklimatischen Kurorts gezeigt wurden, waren die Bildstrecken der ambitionierten Amateure parallel dazu in einer großen Straßengalerie zu sehen.

 

Das zehnjährige Bestehen des Wettbewerbs, das im Jahr 2007 mit einer großen Ausstellung sowie der Veröffentlichung einer Publikation gefeiert wurde, war für die Organisatoren nicht nur Anlass, die Sektkorken knallen zu lassen. Auch wurde eine Neustrukturierung und damit einhergehende Optimierung des Festivals beschlossen. Ergebnis: Der Schömberger Fotoherbst wird künftig als „Internationales Festival für Reise- und Reportagefotografie“ (im Zwei-Jahres-Turnus als Biennale) mit Unterstützung zusätzlicher Sponsoren und Förderer fortgeführt. Der Name Schömberg wird somit weiterhin für hochkarätige Fotoausstellungen im Bereich der Reise- und Reportagefotografie stehen.

 

Seit Gründung des Schömberger Fotoherbstes wurden annähernd 700 Bildstrecken mit bis zu zehn Einzelaufnahmen in dem Heilklimatischen Kurort sowie bei verschiedenen Sonderausstellungen, unter anderem auch in Stuttgart, präsentiert. Darüber hinaus hat die Gemeinde Schömberg durch den Ankauf der jeweiligen Sieger-Bildstrecken seit 1998 eine beachtliche Sammlung an Fotowerken erworben. Diese dokumentiert – neben den jährlich erstellten Wettbewerbskatalogen – nicht nur eindrucksvoll die Geschichte des Fotofestivals, sondern auch die Entwicklung der Reise- und Reportagefotografie seit Ende der 90er Jahre.

 

Für Rückfragen steht gern zur Verfügung: Ausführender Kurator des Schömberger Fotoherbstes Dr. Joachim Kuolt, Tel.-Nr. 0711-6458147 oder joachim.kuolt@t-online.de
 Ausschreibung und Teilnahmeformular

 

Pressemitteilung vom 8. März 2013, veröffentlicht auf schoemberg.de

Wir wollen euch die Möglichkeit geben, eure Fotoveranstaltung an ein interessiertes regionales Publikum anzukündigen.

Hierzu bieten wir euch gerne einen Zugang zum Veranstaltungskalender an.

Was habt ihr davon?

Die Webseite des FotoCamp Pforzheim ist gut vernetzt und zieht immer wieder begeisterte und interessierte (Hobby-)Fotografen an. Eure Veranstaltung kann somit weitere Besucher erreichen.

Ihr habt weitere Fragen dazu?

Dann nehmt einfach unverbindlich Kontakt mit uns auf. Wir melden uns kurzfristig bei euch.

Ihr habt Interesse? Dann meldet euch bei uns und wir werden die entsprechenden Zugänge für euch einrichten.

 

Am vergangenen Samstag, 10. November 2012, haben sich einige Teilnehmer des ersten FotoCamps im Gartencenter Streb getroffen. Ihr Thema an diesem Tag: Makro- und Nahfotografie.

Den Camp-Charakter beibehaltend haben Rolf, Andreas, Alexander und Olaf durch den Tag geführt.

Nach einer Begrüßung durch Christine erklärte uns Olaf die Grundlagen der Makrofotografie. Rolf und Alexander brachten uns anschließend den Praxispart bei. Es entstanden die ersten Bilder und daraus gleich die ersten Fachsimpeleien. Welche Blende wird wohl am Besten sein? Wie nah kann ich herangehen? Welches Licht? Soll ich den Blitz mitnutzen?

Alle Fragen wurden in gemeinsamen Gesprächen erörtert und durch ausprobieren gelöst.

Der Vorteil an diesen Veranstaltungen: Diskutieren, ausprobieren und das Ergebnis sehen.

Andreas brachte danach noch die Pflanzen zum Leuchten.

Leuchtende Paleanopsis

Zwischen 10 und 16 Uhr hatten die zwölf Teilnehmer viel Spaß. Erste Bilder sind in der Bildergalerie enthalten:

[nggallery id=2]

20121110-101732.jpg

Für den heutigen Workshop im Gartencenter Streb haben wir ein wenig improvisiert. Wir haben (noch) kein professionell gestaltetes A1-Plakat, aber das macht uns Nichts.

 

Der Aufsteller erzielt aber Wirkung. Ich konnte beobachten, wie nahezu jeder Kunde kurz stoppt, sich die Flyer anschaut und manch einer auch den Flyer einsteckt.

So muss das sein.

Ihr habt eine interessante Veranstaltung rund um das Thema Fotografie geplant?

Dann sendet uns eure Veranstaltungstipps zu. Wir werden diese in unseren Terminkalender einpflegen. Ihr erreicht damit fotointeressierte Gäste und Fotografiebegeisterte gleichermaßen.